Ist NEU wirklich gleich BESSER oder liegt der Hund woanders begraben?

„Alles neu macht der Mai“ ist ein gängiges Sprichwort. Viele wünschen sich einen neuen Job, einen neuen Partner, ein neues Auto, ein neues Zuhause oder sogar ein neues Ich.


Das ist so eine Sache mit NEU.

Neu löst nicht die alten Probleme. Neu schätzt das Alte nicht sehr. Neu heißt man ist mit der jetzigen Situation nicht zufrieden.

Und das Warten auf etwas Neues kann sehr frustrierend sein, denn man lebt nicht mehr in der Gegenwart, im Hier und Jetzt. Das was man hat, ist auf einmal nichts mehr wert. Und das ist sehr schade!

 

 

Mein Mann sagt dazu: „Auswandern, ein neues Leben in einem anderen Land beginnen ist gut und schön, aber man nimmt sich selbst halt überall hin mit.“ Auch seine Probleme, Unzufriedenheiten und Unzulänglichkeiten.

 

Also was muss sich ändern, damit ein „Neu“ entstehen kann?

  • Meine Sicht auf die Dinge im Hier und Jetzt,
  • meine Erkenntnis woher diese Unzufriedenheit überhaupt kommt?

Wie kam es soweit und macht mich das Neue dann auch wirklich glücklich?

Wo liegt sozusagen der „Neu“-Hund begraben?

 

Die Lösung findet man nur selten in einer Veränderung äußerer Umstände.

Der innere Wert ist für das „Neue“ ausschlaggebend.

 

Wenn du bis hierher gelesen hast, dann bedanke ich mich an dieser Stelle für deine wertvolle Zeit.

Die Lösung kann ich dir aber nicht pauschal geben, da jeder Einzelne eine andere Unzufriedenheit in sich trägt.

Ich kann nur auffordern, dass du dein Leben jeden Tag „Neu“ (er)lebst. Es ist nämlich begrenzt.

Viele Klienten von mir und auch Unternehmen, die ich begleite, benötigen als erstes einen Spiegel zur persönlichen Erkenntnis. Das erlaubt AHA-Effekte und kann einmalig zu großen Veränderungen im Leben und auch im Job führen.


Wenn dich das interessiert, dann freue ich mich über deine Kontaktaufnahme.

Ich erzähle dir sehr gerne über die vielfältigen Erfahrungen aus der Praxis. Vielleicht wäre dies auch etwas für dich? Dann schreibe mir!


Artikel teilen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0